english version Biographie Diskographie Publikationen Downloads News und Links Home


Presse


Le 7 janvier 2016
"La découverte de ces 24 Préludes et Fugues pour piano de Vsevolod Zaderatski nous plonge dans l’exil d’un homme condamné au silence impitoyable des goulags soviétiques. Le testament d’un destin dramatique… inspiré par Bach. Jascha Nemtsov... défend cette œuvre difficile et sans fard avec le ton qui convient, fait de rigueur, d’amertume et de désolation, également de souffrance et de nostalgie, voire parfois d’ironie. Ce témoignage de grande valeur sera-t-il suffisant pour mener le chef-d’œuvre de Zaderatski à la connaissance du plus grand nombre ? En tout cas, il existe, et à ce titre offre une ultime chance de survivre à cette fatalité implacable." (Jean-Luc Caron)


June 26, 2015
"Festival Reveals Piano Gems From A Siberian Prison. The most exciting, if tragic, revelation was a cycle of preludes and fugues by Zaderatsky, performed in their entirety for the first time, by the Russian-born pianist Jascha Nemtsov... As performed in two afternoon concerts, the works reveal a melodic invention and mastery of form that establish Zaderatsky as a major voice in 20th-century piano music... The works consistently demand tremendous virtuosity from both hands, with layered, unexpectedly shifting textures. Nemtsov’s performance can only be described as a virtuosic feat. He brought out the individual character of each piece while maintaining immaculate technique." (Rebecca Schmid)


Juli 2014
"Man muss dieses hoch originelle, von jüdischen Kantorengesängen inspirierte Werk [2. Sonate von G. Krein] unbedingt mehrmals intensiv hören, um es in seiner ganzen Komplexität und Schönheit zu erfassen. Jascha Nemtsov... entpuppt sich als idealer Interpret dieser fremden Musik. Auch die traditionelleren, mehr in der Romantik verwurzelten Werke von Alexander Krein spielt Nemtsov mit nobler Tongebung und spürbarem Engagement. Eine wichtige und ausgezeichnete CD!" (Burkhard Schäfer)


Mai 2014
"When you hear the quality of the music on this CD, you'll wonder what else is hidden behind portals that remains to be discovered, and there is indeed an astonishing amount of music by these composers that has not yet been anywhere near a microphone... Nemtsov is an elegant and convincing guide in this unfamiliar repertoire, his tone warm and his rhythms articulate. His piano has an agreeable rounded sound, although the pedal action is too readily audible at times. All the works here are first recordings. A fascinating release." (Martin Anderson)


9. September 2013
"Mit dem fantastisch aufspielenden Duo David Geringas (Violoncello) und Jascha Nemtsov (Klavier) haben die Komponisten ein perfektes, sensibles, virtuoses und höchst musikalissches Sprachrohr bekommen, das das Publikum zu Begeisterungsstürmen hinriss."


November 4th, 2011
"As a soloist and an accompanist, Nemtsov favored a cleanly articulated touch that powered the percussive drive of the dance movements."


2009
"I made the acquaintance of the Shostakovich sonata through the Oistrakh and Richter recording... It's been a faithful friend all this time, but to me Blacher and Nemtsov surpass it. It may be a question of standing on the shoulders of giants, but the new team penetrates the score more deeply... Blacher and Nemtsov get more of the horror, and their heroism seems more mature." (Steve Schwartz)


November 2008
"Jascha Nemtsov ... zeigt sich als Pianist der Liszt'schen Ahnenreihe würdig. Gerade die introvertierten, harmonisch abenteuerlichen Rhapsodien wie die Dritte gelingen in ihren geschmeidig gleitenden Tempowechseln exzellent."

PREIS DER DEUTSCHEN SCHALLPLATTENKRITIK 2/2007 für die CD mit Sonaten von Schostakowitsch und Weinberg (Kolja Blacher, Violine; Jascha Nemtsov, Klavier)


4. Mai 2007
NEMTSOVS ZUFÄLLIGER WEG ZUM RUHM
Portrait-Artikel von Michael Dervan
Den ganzen Artikel lesen


June 2006
"Eine mustergültige Interpretation für das Trio eines vergessenen Komponisten und das Werk, das es beeinflusste": David Fannings über die CD Piano Trios mit Werken von Mieczyslaw Weinberg und Dmitri Schostakowitsch.
"Trained in Leningrad but resident in Germany since 1992, Jascha Nemtsov has been making a name for himself both as pianist and scholar, mainly for his work with little-known music by Soviet Jewish composers. In these trios he is fully the equal of his better-known partners, displaying an admirably clean technique and a sensitive but never self-indulgent temperament."
Den ganzen Artikel lesen



April 2006
Die CD Piano Trios ist DISC OF THE MONTH April 2006 - "...Schostakowitsch, gespielt von einem grandiosen Trio ... ein brilliant konzipiertes Programm"
"With so many fine recordings of Shostakovich's Piano Trio No. 2 available, one could easily question the justification for the release of yet another version. Not in this case however. Pianist Jascha Nemtsov, instigator of an auspicious series of CDs that specifically explore the neglected repertory of Russian composers of Jewish origin, has here devised a brilliantly imaginative and clearly recorded programme, presenting the angst-ridden Shostakovich within the context of other works that betray a similar influence from Jewish folk music... this new version must be regarded as a strong front-runner, particularly given the unusual interest of the rest of the disc."
Den ganzen Artikel lesen


June 2004
Nemtsov is the driving force, effecting the widest possible range of colour and nuance from the keyboard.

Fanfare Magazine
May/June 2004
Ingolf Turban and Jascha Nemtsov play these works by Achron with such passionate intensity as to heighten the paradox of their obscurity even within the oeuvre of a relatively obscure compaser. Neither performer lets up from the first note to the last in a program of exceptional technical brilliance and volcanic musical energy. Hänssler's lively recorded sound and written reflections by both performers complete a package that should appeal broadly, as well as specifically to string players, who should feel grateful to Hänssler for having chosen Achron as the first subject of its musica rara - musica famosa series. Strongly recommended.

Kieler Nachrichten
3. November 2003
...der fantastische David Geringas sorgte gemeinsam mit dem Pianisten Jascha Nemtsov für eines der bewegendsten und überzeugendsten Recitals des gesamten Festivals.

Frankfurter Allgemeine Zeitung
30. Oktober 2003
...ausdrucksstark musizierte David Geringas mit dem ebenbürtigen Pianisten Jascha Nemtsov... Der brilliante Furor beider Werke, mit deutlichen Skrjabin-Anklängen im Klavier ließ das Duo zum Ereignis werden. Inspiriert und beseelt klang auch die g-moll-Sonate op. 19 von Rachmaninow.

Musik & Theater (Zürich)
Februar 2003
...es handelt sich nicht um irgendwelche Seltenheiten aus dem Kuriositätenkabinett, sondern größtenteils um erstrangige Lieder von elementarer Ausdruckskraft und starker Eigenart... Der in allen Lagen erreichten Klangintensität der Sängerin entspricht das grossartige, plastische Spiel des Pianisten.

Klassik heute
November 2001
Die Intensität dieser Musik enthält in der Tat ein großes stilbildendes Potential jenseits ausgetretener klassischer und avantgardistischer Schablonen... Die Interpretationen sind atemberaubend-filigran artistisch, von einem "transpaganinihaften" Geist.

Das Orchester
Juni 2001
Diese Aufnahme ist in verschiedener Hinsicht ein Muss für Freunde der Kammermusik.

Fono Forum
März 2001
Mal humoristisch, mal tragisch, mal folkloristisch, mal kontrapunktisch sind ihre Werke. Hörenswert sind sie alle, auch weil Nemtsov ein vorzüglicher Interpret ist.

Neue Zeitschrift für Musik
Januar/Februar 2001
... in der vorzüglichen Interpretation von Tabea Zimmermann und Jascha Nemtsov eine so unmittelbar sprechende, lebendige Musik, dass man schier nicht begreifen mag, warum sie so lange im Archivschlaf lag.

Frankfurter Allgemeine Zeitung
1. Dezember 2000
Nemtsov, der auch die hervorragenden Texte verfasste, spielt diese attraktiven Werke mit geradezu glühender Anteilnahme und großer Präzision auch in komplizierter Satztechnik. Dabei geht es ihm mehr um inneren Affekt als um Effekt. Wie unter wechselnden Lichteinfällen filtert er die divergierenden Energien der Werke heraus, arbeitet die oft jäh wechselnden Stimmungen farbsinnig und anschlagssensibel heraus... Die stilistisch vielgestaltigen Stücke dokumentieren, welche aufsässige Originalität sich vor allem in St.Petersburg und Moskau konzentrierte.

Scala
November/Dezember 2000
Die russisch-jüdische Schule hatte in der ersten Jahrhunderthälfte eine faszinierende Klangsprache entwickelt...

Kultur "Spiegel"
13. November 2000
Eine Interpretation voller Expressivität, Sehnsucht und Trauer.

Klassik heute
Januar 2000
Der Titel der Reihe "Faszination Musik" verspricht in diesem Fall wirklich nicht zu viel: Sämtliche hier vorgestellten Werke sind eine wahre Entdeckung... Das sensationelle und erschütternde Ergebnis liegt nun auf CD vor.

Berliner Tagesspiegel
9. Mai 1999
Es zeugt all dies von einem hochinteressanten Kapitel europäischer Musikgeschichte...

Dresdner Neueste Nachrichten
6. März 1998
Nemtsov ist ein erstaunlicher Pianist. Virtuose Leistungsfähigkeit paart sich mit exzellentem Ausdruck...

Jüdische Rundschau(Basel)
11. Dezember 1997
Der in Leningrad aufgewachsene Musiker lässt den an musikalischem Neuland Interessierten an einem künstlerischen Abenteuer teilnehmen, das zweifellos zu den spannendsten der Musikgeschichte unseres Jahrhunderts zählt... Den Namen des ausserordentlich talentierten Pianisten sollte man sich merken!




© 31.07.2016 by Jascha Nemtsov. e-mail: feedback@musica-judaica.com